Kopfrechen- und Leseaufträge für die Ferien

Baaaald beginnen auch bei uns endlich die Herbstferien. Damit meine Schüler motiviert werden, zumindest etwas zu lesen und Kopfrechenübungen zu machen, habe ich ihnen 2 in 1 Aufträge erstellt.
Im Internet gibts viele Vorlagen, dennoch wollte ich es als Faltblatt austeilen. Auf der einen Seite befinden sich die Rechenaufträge, auf der anderen Seite die Leseaufträge (also jeweils wo was gemacht werden soll).

In der Mitte wird dann eingetragen und am ersten Schultag nach den Ferien können die Bücher / Rechnungen vorgestellt werden.
Es dient gleichzeitig auch als Erzählanlass, wer was wo gemacht hat.

Zur “Herbstferien” Version gehts: hier (externer Link Dropbox).

Und für alle, die die Ferien schon hinter sich haben, gibt es eine blanko Version: hier (externer Link Dropbox).

Beides beidseitig über die kurze Kante drucken.

Viel Spaß und Grüße
Zena

12 Comments

  • Hallo Mathoisaso,

    ich bin gerade dabei 🙂

    Viel Spaß damit und ein schönes Fest!
    Grüße
    Zena

  • Liebe Sabine,

    danke für deine liebe Rückmeldung! Freut mich, dass du sie nutzen kannst.
    Die Winterferien – Aufträge kommen auch gleich 🙂
    Jeder, wie es ihm passt.
    Viele Grüße und ein schönes Fest,
    Zena

  • Liebe Zena,
    machst du für die Weihnachtsferien auch so ein Faltblatt? Bei meinen Kinder kam es super an!!!Vielen Dank
    mathoisaso

  • Auch ich sehe das etwas kritischer, denn auch wenn etwas freiwillig ist glauben manche Eltern, dass es nicht gut aussieht, wenn ihr Kind diese freiwillige Aufgabe nicht gemacht hat. Ehrgeizige Eltern nutzen deshalb solche Dinge gerne um ihrem Kind so "Pluspunkte" zu verschaffen und verwenden viel Zeit und Energie darauf. Das setzt wiederum die Eltern unter Druck, die sehr entspannt mit ihren Kinder lesen oder auch mal in ein Museum gehen, denn dies lässt sich in so einer freiwilligen Aufgabe nicht unbedingt dokumentieren.
    Bei mir gibt es deshalb auch nie Ferienaufgabe, weder freiwillig noch als Pflicht. Wer etwas tut soll das freiwillig und eigenständig tun, das will ich nicht dokumentiert haben. Die anderen tun so oder so nichts. Müssen aber jetzt nicht lügen, indem sie einen Lesepass komplett ausfüllen, obwohl sie nichts gelesen haben, nur damit das Kind in der schule nicht als Außenseiter da steht.
    LG Carina

  • Ich habe es wirklich nicht böse gemeint sondern nur zum Nachdenken. Ich kenne Familien in denen Hausaufgaben immer wieder zu richtigen Dramen ausufern und in den Ferien dann erst recht. Ich wollte nur zum Nachdenken darüber anregen. Entschuldigung wenn es falsch angekommen ist. Ich finde viele deiner Materialien wirklich spitze.
    Liebe Grüße
    Silke

  • Liebe Zena,
    ich schreibe ja nicht oft Blogkommentare aber dieses Mal ist es mir ein echtes Bedürfnis. Ich finde dein Faltblatt eine super Idee. Wollte mir so etwas ähnliches schon selbst zusammen basteln. So wie du handhabe ich das auch immer. Es ist ein freiwilliges Angebot, jeder darf aber keiner muss es machen. Im Übrigen im Bezug auf Silkes Kommentar: Ich habe selbst Kinder und gebe meiner Klasse trotzdem (oder gerade deswegen) auch freiwillige Ferienaufträge.
    Liebe Grüße
    Sabine

  • Hallo jh,

    wo liest du die Frage denn?

    Grüße

  • Hallo Silke,
    danke für deinen Denkanstoß. Ferien sind auch für mich und die Kinder Ferien, daher ist es komplett freiwillig. Nirgends steht, dass es verpflichtend ist.
    Ich gebe es den Schülern am letzten Schultag mit. Wer möchte, kann darin "arbeiten" und es wieder mitbringen.
    Ich sehe es so: Die Schüler, die lesen und rechnen (mit oder ohne Vorgabe der Eltern), lesen und rechnen sowieso. Die, die eh nicht lesen und rechnen wollen, lassen es (egal, ob sie ein Blatt dafür haben oder nicht).
    Die, die dadurch motiviert werden dürfen es gerne machen und haben eine kleine Ideenliste.
    Einige Eltern haben positive Rückmeldungen gegeben, da sie es selbst als Anreiz nutzen und so besser mit den Kindern "arbeiten" können und sich kein eigenes Material suchen müssen.
    Also: wer will darf und macht es, wer nicht, der muss nicht.
    Und nein, ich habe keine eigenen Kinder und verstehe auch den Zusammenhang nicht so ganz…

  • Hallo Silke, ich schlies mich deiner Meinung an. Zumal einige Aufgaben komisch formuliert sind. Willst du echt wissen wieviel jeder gespielt hat…. Wo ist da der pädagogische Ansatz.

  • Hallo,
    Ich finde solche Auftragsblätter ehrlich gesagt nicht gut. Ferien sollten Ferien sein und nicht zwangsläufig mit Pflichtaufgaben gefüllt sein. Dadurch kann man auch die Freude am Lesen verderben. In manchen Familien löst man mit solchen Aufträgen auch richtig belastende Dramen aus. Jede Familie die mit ihren Kindern etwas lesen möchte oder der Meinung ist, dass Rechenübungen auch in den kurzen Herbstferien nötig sind kann dies freiwillig tun. Material gibts es dafür ohne Ende auf dem Markt. Dies soll keine Kritik sondern nur mal ein Denkanstoß sein. Vermutlich hast du noch keine eigenen Kinder….
    Liebe Grüße
    Silke

  • Liebe Anett,
    danke für den Hinweis 🙂
    Es wurde soben angepasst.
    Viel Spaß und ein schönes Wochenende,
    Zena

  • Wow, das gefällt mir sehr!!! Dankeschön!
    In der Blankoversion steht allerdings innen noch "Herbstferien". Könntest du das noch ändern???
    Viele Grüße und ein fantastischen Sonntag
    Annett

Comments are closed.